Popsongs im Wahlkampf

von Clemens Pfitzer

Politische Parteien nutzen gern Popsongs für eigene Wahlkampfveranstaltungen. Dabei werden die Musiker häufig nicht gefragt, ob sie mit ihren Liedern für den Wahlkampf von Politkern und Parteien herhalten möchten. Aber kann man sich als Künstler dagegen wehren? Man kann meint das Oberlandesgericht Jena.

Populäre Musik in Wahlkämpfen zu benutzen, um so das eigene Image aufzubessern ist weit verbreitet. So hat John Oliver hierzu in Bezug auf den amerikanischen Wahlkampf einen herrlichen Beitrag zu dem Thema veröffentlicht. Dabei geht es um Künstler die ausdrücklich eine Nutzung – z.b. für den Wahlkampf von Donald Trump – untersagt haben, was diesen aber nicht daran gehindert hat, die Songs trotzdem zu verwenden.

Und in Deutschland?

Auch in Deutschland werden Songs gerne im Wahlkampf verwendet. Insbesondere wenn extremistische Parteien Songs von Künstlern nutzen, hört bei vielen Künstlern der Spaß auf.

So wehrte sich die bekannte Kölner Band „Höhner“ gegen die Verwendung ihrer Musik auf einer Veranstaltung der NPD und erwirkten gegen die rechtsextreme Partei eine einstweilige Verfügung.

Entscheidung des OLG Jena zur Verwendung von Musik im Wahlkampf melis/Shutterstock ...Zum vollständigen Artikel

Last Week Tonight with John Oliver: Campaign Songs (HBO)

John Oliver and some of America’s favorite recording artists remind politicians not to use their songs without permission on the campaign trail. Connect with Last Week Tonight online... Subscribe to the Last Week Tonight YouTube channel for more almost news as it almost happens: www.youtube.com/user/LastWeekTonight Find Last Week Tonight on Facebook like your mom would: http://Facebook.com/LastWeekTonight Follow us on Twitter for news about jokes and jokes about news: http://Twitter.com/LastWeekTonight Visit our official site for all that other stuff at once: http://www.hbo.com/lastweektonight



Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK