Bayerischer Städtetag: BAYERISCHER STÄDTETAG 2016 – Zuwanderung und Integration – Pellkofer: Zuwanderer müssen Übergänge in die Berufswelt finden

Bayerischer Städtetag: BAYERISCHER STÄDTETAG 2016 – Zuwanderung und Integration – Pellkofer: Zuwanderer müssen Übergänge in die Berufswelt finden

13. Juli 2016 by Klaus Kohnen

„Wer Arbeit hat und seinen Lebensunterhalt selbst verdienen kann, integriert sich leichter in die Gesellschaft, gewinnt Unabhängigkeit und stärkt sein Selbstwertgefühl. Integration in den Arbeitsmarkt ist wichtig – dies gilt für Zuwanderer ebenso wie für Langzeitarbeitslose, die in Deutschland geboren sind. Wir müssen bessere Übergänge schaffen, damit Benachteiligte einen Anschluss an die Berufswelt finden: Dies gilt auch für deutsche Jugendliche ohne Abschluss und dies gilt für Migranten, die kaum Deutschkenntnisse haben oder denen Schlüsselqualifikationen fehlen“, sagt der 2. stellvertretende Vorsitzende des Bayerischen Städtetags, Erster Bürgermeister Josef Pellkofer, Dingolfing. Die Hilfemöglichkeiten liegen in Kursen zur Nachqualifizierung, in Sprachkursen und beim Nachholen von Schulabschlüssen.

Pellkofer: „Wenn das unternehmerische Potential von Zuwanderern sich stärker entwickeln kann, profitieren davon beide Seiten – Migranten und Wirtschaft. Die demografische Entwicklung zeigt, dass der Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften nicht ohne Zuwanderung zu decken ist.“

Es ist kontraproduktiv, wenn qualifizierte Zuwanderer nicht in ihren bisherigen Berufen arbeiten können, weil ihre ausländischen Abschlüsse nicht anerkannt werden. Damit werden sie in den Niedriglohnsektor abgedrängt: Dies ist für die Betroffenen frustrierend, für die Sozialkassen teuer und es hemmt die Volkswirtschaft.

Pellkofer: „Derzeit sind in einer positiven Konjunkturphase und einem guten Arbeitsmarkt die Voraussetzungen günstig, Menschen in Ausbildung und Arbeit zu bringen. Migranten wollen arbeiten. Allerdings fehlen hierfür oft die formalen Voraussetzungen. Fähigkeiten und Kenntnisse müssen rasch festgestellt werden ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK