„Negerkuss“ kein Kündigungsgrund

AG Frankfurt: „Negerkuss“ kein Kündigungsgrund

In einer Zeit, in der von einem stets political correctness und perfektes Gendern erwartet wird, ist es nicht leicht, sich durch die Gefilde der deutschen Sprache zu winden, ohne dabei dem ein oder anderen mal auf den Schlips zu treten.
Dass es nicht besonders charmant ist, bei einer kamerunischen Kantinenmitarbeiterin einen „Negerkuss“ zu bestellen, scheint wenig erklärungsbedürftig.
Weil ein Manager eines Reiseunternehmens die Süßspeise mit subsaharischem Migrationshintergrund auf diese Art und Weise bestellte, wurde er fristlos entlassen.

Das Arbeitsgericht Frankfurt entschied nun in diesem Fall (Urteil vom 13.7.2016 – Ca 1744/16) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK