Fezer/ Büscher/ Obergfell – UWG Lauterkeitsrecht

Fezer/ Büscher/ Obergfell – UWG Lauterkeitsrecht, 3. Auflage 2016, 5560 Seiten, Hardcover, Beck Verlag, Euro 799, ISBN 978-3-4066-7341-2

Für den in zwei Bänden erschienen Kommentar ist es schwer, eine Rezension zu schreiben, die etwas Neues über die fachliche Qualität des Begründers, Karl- Heinz Fezer, und damit auch die des Kommentars bringt. Denn jeder der auch nur ansatzweise mit dem gewerblichen Rechtsschutz zu tun hat, sind dieser Name, die Qualifikation und die dazugehörigen Publikationen ein Begriff. Ich selbst durfte vor ein paar Jahren den Ausführungen dieses Juristen zum Wettbewerbsrecht beiwohnen und etliche Anregungen für meine Arbeit mitnehmen.

Im Rahmen dieser Rezension wollen wir jedoch nicht das Wirken des Hauptnamensgebers in den Fokus rücken, sondern darauf eingehen, warum sich die Anschaffung dieses zweibändigen Kommentars in jedem Fall lohnt.

Der seit 2005 erscheinende Kommentar hat sich innerhalb kurzer Zeit zu einem der Standardkommentare in der Materie des horizontalen Wettbewerbsrechts entwickelt. Die vorherige zweite Ausgabe dieses Kommentars stammt aus dem Jahr 2009.

Im Jahr 2016 erscheint nun die 3. Auflage. Dabei klingen die Daten dieses zweibändigen Kommentars mit seinem markanten roten Einband beeindruckend. Ein Begriff, das UWG, 5.560 Seiten, 4,23 Kilogramm, 37 Autoren und 35.119 Fundstellen.

Die Neuauflage war nicht nur deshalb notwendig, weil zwischen dem Erscheinen der beiden letzten Auflagen gut sieben Jahre liegen, sondern auch, weil es zu einer wesentlichen Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb auch aufgrund europarechtlicher Vorgaben kam. Neben anderen Änderungen sei hier vor allem die Neueinfügung des § 4 a UWG, der sich mit den aggressiven geschäftlichen Handlungen beschäftigt, und die Neufassung des § 5 Abs. 2 UWG genannt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK