Loveparade 2010 - nach sechs Jahren noch kein Hauptverfahren

von Henning Ernst Müller

Loveparade 2010 - nach sechs Jahren noch kein Hauptverfahren von Prof. Dr. Henning Ernst Müller, veröffentlicht am 24.07.2016

Von jüngeren Ereignissen fast in den Hintergrund gedrängt: Die tödliche Massenturbulenz bei der Duisburger Loveparade jährt sich heute zum sechsten Mal. Was man am Tag danach noch nicht ahnen konnte: Auch nach sechs Jahren gibt es noch kein strafrechtliches Hauptverfahren, trotz eines riesigen Ermittlungsaufwands und obwohl Fahrlässigkeiten bei der Planung, Genehmigung und Durchführung der Veranstaltung offensichtlich zu dem Unglück beitrugen.

Dass noch kein Hauptverfahren eröffnet wurde, hat viele Gründe, über die ich hier im Beck-Blog ebenso wie über die möglichen Ursachen der Katastrophe mit vielen regelmäßigen Kommentatoren intensiv diskutiert habe.

Betroffen von dem schleppenden Verfahren sind v.a. die Angehörigen der tödlich Verletzten und die damals zum Teil schwer verletzten Besucher der Loveparade.

Ihrer Empörung hat die Mutter eines der Opfer, Gabriele Müller, durch eine Unterschriftenaktion auf Change.org Geltung verschafft. Die derzeit mehr als 360.000 Unterschriften sollen morgen dem OLG Düsseldorf übergeben werden.

Es handelt sich um einen Appell an das Gericht, das über die Beschwerde gegen den Nichteröffnungsbeschluss zu entscheiden hat. Natürlich wird eine solche Aktion, selbst wenn sie 360.000 Unterschriften trägt, wohl keinerlei Einfluss auf die richterlich unabhängige Entscheidung des Senats haben. Ich denke aber auch, die Richter werden sich ihrer Verantwortung gegenüber der Öffentlichkeit bewusst sein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK