Die Abgrenzung von Vermögens- und Nichtvermögensschäden

Die Abgrenzung von Vermögens- und Nichtvermögensschäden

Zu den im Jurastudium eher am Rand gelegenen Gebieten gehört das Schadensrecht, wenn es um die Haftungsausfüllung nach den Vorschriften der §§ 249 ff. BGB geht. Die Anspruchsgrundlagen für einen Schadensersatz werden in den Vorlesungen relativ ausführlich besprochen (Haftungsbegründung), allerdings nicht die Folgen, nämlich die haftungsausfüllende Zurechnung und die Art, der Inhalt und der Umfang des Schadensersatzes. Es lohnt sich jedoch, dieses jedenfalls für das erste Staatsexamen sehr überschaubare Gebiet etwas näher zu betrachten und sich gewisse, immer wieder abgefragte Probleme zu verinnerlichen. Einen hinreichend tiefen Überblick habe ich in meinem eBook „Schadensrecht, Haftungsausfüllung nach §§ 249 ff. BGB“ auf amazon.de gegeben.

Ein spezielles Problem in diesem Bereich ist die Abgrenzung von Vermögensschäden und Nichtvermögensschäden nach § 253 I BGB. In der Regel wird in einer Prüfungsarbeit ein Vermögensschaden gegeben sein, dessen Ersatz sich leicht begründen lässt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK