Schadensersatz von LKW-Kartell

von Tobias Goldkamp

Wer zwischen 1997 und 2011 einen neuen LKW gekauft hat, kann von den LKW-Herstellern DAF, Daimler, Iveco, MAN, Scania und Volvo/Renault Schadensersatz zwischen 10 und 20 Prozent des gezahlten Kaufpreises verlangen. Wir vertreten Spediteure, die das LKW-Kartell durch verbotene Preisabsprachen geschädigt hat. Wir bieten Betroffenen eine kostenlose Vorprüfung ihrer Ansprüche an.

LKW-Kartell verlangte überhöhte Preise

Die LKW-Hersteller sprachen sich 14 Jahre lang illegal ab und erhöhten die Bruttolistenpreise für verkaufte LKW um 10 bis 20 Prozent. Die EU-Kommission stellte diesen Wettbewerbsverstoß fest und verhängte ein Rekordbußgeld von 2,93 Milliarden Euro.

LKW-Käufer und Leasingnehmer geschädigt

Wer im Kartellzeitraum 1997 bis 2011 einen neuen LKW gekauft hat, hat einen Schadensersatzanspruch aus § 826 BGB gegen die Hersteller auf anteilige Rückerstattung des gezahlten Kaufpreises. Leasingnehmer haben Anspruch auf anteilige Rückerstattung ihrer Leasingzahlungen. Wir vertreten derzeit mehrere Spediteure und nehmen die LKW-Hersteller auf Schadensersatz in Anspruch.

Kostenlose Vorprüfung

Betroffenen LKW-Käufern bieten wir eine kostenlose Vorprüfung an. Lassen Sie uns einfach die Kauf- bzw ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK