Rezension: Schuldrecht AT

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: Schuldrecht AT

Wörlen / Metzler-Müller, Schuldrecht AT, 12. Auflage, Vahlen 2015

Von Ass. iur. Mandy Hrube, Hannover

Das Lehrbuch „Schuldrecht AT“ aus der Reihe „Lernen im Dialog“ wurde von Prof. Dr. Rainer Wörlen begründet. Ab 1991 zunächst unter der Mitarbeit von Prof. Dr. Karin Metzler-Müller verfasst, führt diese das Werk nach dem Ableben von Prof. Dr. Rainer Wörlen seit der 10. Auflage fort. In der mittlerweile erschienenen 12. Auflage fand eine Ergänzung um Prüfungsschemata, Übersichten und Lernhinweise statt. Zudem wurden neuere Gesetzesänderungen wie die Änderungen im Verbrauchervertragsrecht durch das am 13.6.2014 in Kraft getretene Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie vom 20.9.2013 berücksichtigt.

Inhaltlich unterteilt das Lehrbuch das Allgemeine Schuldrecht in 6 Kapitel, die wiederum jeweils erneut weiter untergliedert sind. Begonnen wird mit einem kurzen Einstieg in die „Grundlagen und [den] Regelungsbereich des Schuldrechts“ (Kapitel 1), bevor sich das 2. Kapitel mit der „Begründung von Schuldverhältnissen“ anschließt. Nach einer kurzen Vorbemerkung (I.) werden hier die rechtsgeschäftlichen (vertraglichen) Schuldverhältnisse (II.), die Vertragsfreiheit (III.), Allgemeine Geschäftsbedingungen (IV.), Verbraucherverträge und besondere Vertriebsformen (V.) sowie die gesetzlichen Schuldverhältnisse (VI.) behandelt. Das 3. Kapitel widmet sich sodann dem „Inhalt von Schuldverhältnissen“ und thematisiert dabei u.a. Leistungspflicht, -ort und den Leistungsgegenstand. Im darauffolgenden Kapitel 4 wird sich mit der „Beendigung von Schuldverhältnissen“, namentlich der Erfüllung (I.), der Hinterlegung (II.), der Aufrechnung (III.) und dem Erlass (IV.) auseinandergesetzt. Die „Störungen von Schuldverhältnissen (Leistungsstörungen)“, in dem u.a ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK