Aus Wut fotografiert – Einstweilige Verfügung kassiert.

von Maximilian Greger

Sind wir jetzt im Turnunterricht? Natürlich nicht! Ich habe nur eine Szene nachgestellt, wegen der es schon einmal richtig Ärger gab. Das kam so:

Jemand ließ seine Wohnung von einer Baufirma renovieren. Auf einmal hatte die Schreibtischplatte im Büro plötzlich Kratzer an der Oberfläche. Also fragte der Eigentümer den Bauleiter, wie er sich die Kratzer erklären kann. Der Bauleiter wusste von nichts, und auch ein Nachhaken bei seinen Handwerkern brachte keine neuen Erkenntnisse.

Doch dann geschah es. Einer der Handwerker der Baufirma erwischte einen externen Elektriker, wie er eine Lampe der Decke montierte und sich dabei einfach mit seinen Arbeitsstiefeln auf die Tischplatte stellte (so ähnlich, wie ich auf dem Foto).

Einer der Handwerker knipste mit seinem Smartphone sofort ein »Beweisfoto« und schickte es seinem Bauleiter. Der wiederum war so zornig, dass er das Foto an eine Vielzahl weiterer Bauarbeiter und auch an den Eigentümer der Wohnung mailte. Das hätte er lieber nicht tun sollen. Der Elektriker mahnte den Bauleiter ab und fühlte sich in seinem Recht am eigenen Bild (§ 22 f ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK