Plan und Realität

von Carl Christian Müller

Nicht jeder Plan übersteht die Konfrontation mit der Realität. In einer Strafsache war für den ersten Verhandlungstag geplant, sich am Vormittag nach Verlesung der Anklageschrift mit den Einlassungen der Angeklagten zu befassen, nachdem jedenfalls ein Angeklagter eine Einlassung angekündigt hatte, um dann im Laufe des Nachmittags noch mehrere Zeugen anzuhören.

Soweit zur Planung.

Nicht eingeplant war, daß die Staatsanwaltschaft dem Gericht vor der Verhandlung noch einen ganzen Stapel an Unterlagen überreichte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK