Datenschutz bei Online-Bewerbungen – Was gibt es zu beachten?

Bewerbungen werden heute üblicherweise online eingereicht. Vielfach wird auf der Unternehmenswebsite ein Bereich geschaffen, in dem Bewerber ihre Unterlagen hochladen können. Bei der Ausgestaltung der Website und dem Umgang mit den Online-Bewerbungen gibt es in puncto Datenschutz einiges zu beachten.

Bewerbungsmappen vom Aussterben bedroht

Bewerbungsmappen sind eigentlich eine schöne Sache. Der Bewerber kann seine Bastelfähigkeiten unter Beweis stellen und die von ihm für die Bewerbung aufgewendeten finanziellen und zeitlichen Mittel machen weitere Ausführungen zur Motivation im Grunde überflüssig. Die Rücksendung der Mappe mit einer unterschriebenen netten Absage zeugt von einen respektvollen Umgang im Geschäftsleben.

Anders gesagt: Für Bewerber und Arbeitgeber ist die herkömmliche Bewerbung mit viel Aufwand verbunden. Deshalb findet man diese zumeist nur noch im öffentlichen Dienst.

Online-Bewerbungen erfordern deutlich weniger Aufwand und sind zudem viel einfacher an die Personen weiterzuleiten, die über die Einstellung entscheiden und kostengünstiger zu analysieren. Der Datenschutz bleibt dabei gelegentlich auf der Strecke. Verantwortliche sollten deshalb die folgenden Hinweise beachten.

Übertragungswege verschlüsseln

Der Karrierebereich Ihrer Website sollte nach dem aktuellen Stand der Technik verschlüsselt sein.

Wenn Sie hingegen die Bewerbung per E-Mail bevorzugen, sollte es dem Bewerber möglich sein, seine Bewerbungsunterlagen vertraulich zu übermitteln. Geben Sie zu diesem Zweck neben der E-Mail-Adresse auch Ihren öffentlichen Schlüssel an.

In der Praxis werden nur technikaffine Bewerber diese Funktion nutzen, weshalb je nach Zielgruppe die Einbindung in die Website als die bessere Lösung erscheint ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK