Mitarbeiter fragt in Kantine nach einem „Negerkuss“ und wird gekündigt

Von Peter Kaumanns LL.M., Rechtsanwalt für Arbeitsrecht Diese Mittagspause endete für einen Mitarbeiter eines Reisekonzerns mit der Kündigung. In der Kantine bestellte ein Mitarbeiter der Reisefirma Thomas Cook einen „Negerkuss“ – bei einer aus Kamerun stammenden Frau. Sie fand es nicht witzig und fühlte sich diskriminiert – worauf der Mitarbeiter außerordentlich und fristlos entlassen wurde. Die Süßigkeit wird heutzutage „Schokoladen-Schaumkuss“ oder einfach „Schokokuss“ genannt. Früher waren Begrifflichkeiten wie „Negerkuss“ und „Mohrenkopf“ geläufig, wurden jedoch verständlicherweise aus Diskriminierungsgründen aus dem Sprachgebrauch entfernt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK