Darf der Arbeitgeber im Verfahren Kündigungsgründe nachschieben?

Kündigung – Abfindung erzielen

Folgende Konstellation beschäftigte zuletzt das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein (2 Sa 235/15): der Arbeitgeber hatte einen Arbeitnehmer gekündigt, weil dieser Speck im Wert von 0,80€ gebraten und gegessen hatte. Zweifehaft, ob dieses Verhalten Grund genug für eine Kündigung war. Nach dem Ausspuch der Kündigung erhielt der Arbeitgeber allerdings Kenntnis davon, dass der betroffene Arbeitnehmer früher einmal eine andere Mitarbe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK