Kein Anspruch auf anteilige Kostenübernahme für Klassenfahrt

Für Kinder sind Klassenfahrten oft das Tollste am ganzen Schuljahr. Für die Eltern hingegen sind sie ein teurer Spaß, da sie müssen die Kosten dafür tragen müssen. Wie läuft dies bei getrennten Eltern? Muss der unterhaltsverpflichtete Elternteil sich zusätzlich zu dem Kindesunterhalt anteilig an solchen Kosten beteiligen? Mit dieser Frage beschäftigte sich das Amtsgericht Detmold (Az. 32 F 132/13).

Der Fall

Ein 15 Jähriger, der gemeinsam mit seinen beiden Schwestern bei seiner Mutter lebte, verklagte seinen Vater auf Übernahme der Kosten für eine kieferorthopädische Behandlung in Höhe von 3500 EUR und die Kosten einer Klassenfahrt in Höhe von 390 EUR. Die Kosten sollte, nach Auffassung des Sohnes, sein Vater tragen, da die Mutter in der Vergangenheit schon für seine Schwestern die Zahlungen für Klassenfahrten und kieferorthopädische Behandlungen allein getragen hätte ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK