Ausländer beim Waffenkauf schockiert: Schmerzensgeld?

CK • Washington. Ein Waffenhändler verkaufte einem Ausländer keine Waf­fe, weil er das Gesetz missverstand. Der schockierte Kunde verklagte ihn auf Schadensersatz wegen emotionaler Schmerzen. In Ahmed Eldib v. Bass Pro Outdoor World LLC folgte am 17. Juli 2016 die Revisions­ent­schei­dung, die ihm mit einer lehrreichen Begründung vom Bundes­berufungs­ge­richt des vierten Bezirks der USA in Richmond die Vergeltung versagte. Zuerst erklärte das Gericht kurz die Anspruchsmerkmale des Torts von emotional Distress:
In Virginia, to establish liability for intentional infliction of emo­tio­nal distress, a plaintiff must prove: "(1) the wrong­do­er's conduct was intentional or reckless; (2) the conduct was out­rageous and in­to­le­rable; (3) there was a causal connection between the wrong­do­er's conduct and the emotional dis­tress; and (4) the emo­tio­nal ...
Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK