US- Gehaltsrallye erreicht Deutschland- Einstiegsgehälter steigen

Die Globalisierung ist ein Prozess, der Vor- und Nachteile mit sich bringt. Internationale Unternehmen, neue Standpunkte, Auslagerung von Produktionsstandorten, steigende Exportzahlen und so weiter und so fort.
In der juristischen Arbeitswelt hat sich nun ein positiver Faktor internationaler Trends niedergeschlagen.
Viele US-Kanzleien erhöhen aktuell ihre Einstiegsgehälter (Quelle: Azur).
In Deutschland wird nun nachgezogen.
So zahlen Kirkland & Ellis nun 125.000 Euro.
Willkie Farr& Gallagher führt hingegen einen Start-Up-Zuschuss in Höhe von 15.000 Euro ein:
Damit beläuft sich der verdienst für Berufseinsteiger hier auf satte 130.000 Euro.
Die seit Jahren etablierte Obergrenze von 160.000 Dollar wurde von Cravath Swaine & Moore kürzlich durchbrochen, sie zahlen nun 180.000 Dollar, berichtet das Branchenmedium „Above the law“.
Es heißt, dass in den USA unter anderem auch die Einsteiger in folgenden Unternehmen von nun an 180 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK