Gamesrecht: Wenn der Spielehersteller sich an Mods bedient

Aktuell gibt es zum bekannten Rollenspiel Fallout 4 eine Rechtsfrage rund um die Erstellung von Modifikationen. Dabei geht es nicht um die Frage, ob sogenannte Mods zulässig sind oder von den Herstellern verboten werden können: Da lautet nämlich die Juristenantwort leider „Es kommt darauf an“.

Im aktuellen Fall geht es um eine Modifikation für das Spiel Fallout New Vergas namens Autumn Leaves. Diese wurde damals mit viel Liebe zum Detail erstellt, inklusive zahlreicher eigener Texte, Grafiken und Sounddateien. Zum aktuellen Titel Fallout 4 hat Entwickler Bethesda jetzt ein eigenes Addon namens „Far Harbor“ veröffentlicht, die frappierende Ähnlichkeit zu eben jener Fan-Modifikation hat. Ein hitzige Diskussion entbrannte auf einschlägigen Seiten darüber, ob dies zulässig sei aber auch, ob der Modentwickler selber überhaupt einen Anspruch habe.

Die rechtliche Bewertung ist allerdings recht eindeutig.

Zum einen gilt der Grundsatz dass im deutschen Recht Ideen nicht geschützt sind. Geschützt sind nur konkrete Ausführungen, konkrete Werke. Die einzige Ausnahme von diesem Grundsatz stellt im Ansatz das Patentrecht dar ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK