Familienkasse kommt nicht für alle Anwaltskosten auf

Familienrecht Juli 18th, 2016

Haben Eltern Ärger mit der Familienkasse zB weil es das Kindergeld versagt, holen sie sich Unterstützung durch einen Anwalt, der ihre Rechte wahrnehmen soll.

In der Regel geht es dann darum, dass der Anwalt gegen den ablehnenden Kindergeldbescheid Einspruch einlegt. Ist der Einspruch erfolgreich, haben die Eltern auch ein Interesse daran, dass die Anwaltskosten von der Familienkasse übernommen werden und sie nicht auf diesen Kosten sitzen bleiben. Grundsätzlich ist diese Kostenregelung auch richtig. Wer verliert zahlt.

Verspätete Nachweise

Allerdings hat nun das Finanzgericht Rheinland-Pfalz ( Urteil Az. 6 K 1816/15, PM vom 21.6.2016) entschieden, dass dieser Grundsatz nicht in allen Fällen greifen kann. Die Familienkasse muss nur dann die Kosten des Anwaltes übernehmen, wenn seine Beauftragung auch notwendig ist ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK