"Mogelpackung" bei Kosmetik

Das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg hat mit seinem Urteil vom 25.02.2016 unter dem Az. 3 U 20/15 entschieden, dass eine Kosmetikfirma ihr Prudukt nicht so verpacken darf, dass der Verbraucher glaubt, mehr Inhalt gekauft zu haben als das tatsächlich der Fall ist. Vorliegend enthielt die Verpackung einer Creme einen Hohlraum von 43 % gemessen an der Gesamtverpackung. Dem Ver ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK