Festnahme nach „Pokémon Go“-Spiel

von Andreas Stephan

Wer mit Haftbefehl gesucht wird, hält sich gewöhnlich versteckt und meidet unnötige Aufenthalte in der Öffentlichkeit, um der Polizei nicht ins Netz zu gehen.

Ein mit Haftbefehl gesuchter 18-Jähriger nahm jedoch das Risiko in Kauf, sich am gestrigen Vormittag offen durch das Stadtgebiet Trier zu bewegen, da er das neue Smartphone-Spiel „Pokémon Go“ mit seinen Bekannten spielen wollte. Das Spiel setzt voraus, dass die Spieler mit ihren Smartphones öffentliche Orte aufsuchen, um dort virtuelle ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK