Arbeitszeugnis

Arbeitsrecht Juli 16th, 2016

Dr. Britta Bradshaw

Die Erstellung eines Arbeitszeugnisses ist immer wieder Anlass für Rechtsstreitigkeiten. Jeder Arbeitnehmer hat bei Beendigung seines Arbeitsverhältnisses Anspruch auf ein schriftliches Zeugnis. Schriftlich bedeutet in diesem Fall: Originalunterschrift des Arbeitgebers. Das Zeugnis muss mindestens die Art und die Dauer der Tätigkeit bezeichnen (einfaches Zeugnis). Anspruch auf qualifiziertes Zeugnis

Der Arbeitnehmer kann jedoch verlangen, dass sich die Angaben über ihn auch auf Leistung und Verhalten (qualifiziertes Zeugnis) erstrecken. Dieser Anspruch ergibt sich aus § 109 Gewerbeordnung (GewO). Hier ist auch normiert, dass das Zeugnis klar und verständlich formuliert sein muss und keine versteckten Hinweise enthalten darf. Arbeitgeber verwenden jedoch oftmals solche versteckten Hinweise ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK