Pokémon Go-Spieler kassiert Prügel

von Andreas Stephan

Aus Spaß wurde ernst. Ein begeisterter Pokémon-Go-Spieler, der sonst die kleinen Taschenmonster jagt, ist jetzt selber zum Gejagten geworden. Und bekam dabei reichlich Prügel ab.

Zusammen mit einem Kumpel suchte der 27-Jährige kurz nach Mitternacht beim Spielen des neuen Smartphone-Spiels „Pokémon Go“ nach den kleinen Monstern. Eine Spur führte die beiden in einen fremden Garten der beschaulichen Alsdorfer Siedlung Busch. Konspirativ und leise durchsuchten sie den Garten. Sehr zum Leidwesen des 50-jährigen Hausbesitzers, der ob der Geräusche in seinem Garten, akute Einbruchsgefahr witterte und sich zu seinem Schutz entsprechend bewaffnete. Mit einem hölzernen Baseballschläger. Frei nach dem Motto „Angriff ist die beste Verteidigung“ stieß er zunächst einen Warnschrei durch das geöffnete Fenster in den Garten. Die Pokémon-Spieler, völlig überrascht ihrer Spielewelt entrissen, flüchteten daraufhin panikartig aus dem Garten und türmten in verschiedene Richtungen.

In einem sicheren Gefühl der Überlegenheit nahm der 50-Jährige die Verfolgung der beiden auf. Nicht weit von seinem Haus entfernt, erwischte er auch einen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK