Faszinierende Mitteilung der Anklageschrift

von Carsten R. Hoenig

Bloggende Rechtsanwälte kennen diese Norm sehr genau: § 353d StPO. Diese Norm verbietet unter anderem, aus einer Anklageschrift wörtlich zu zitieren, bevor sie nicht in öffentlicher Hauptverhandlung verlesen wurde. Dazu gibt es nun ein ganz interessantes Problem, dass an mich herangetragen wurde.

Die Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Wilhelm Brause, Gottfried Gluffke, Bulli Bullmann und Mütterchen Mü. Alle vier Angeschuldigten sind der Reihe nach in der Anklageschrift aufgezählt. Sie sollen gemeinschaftlich irgenwelchen Unsinn gemacht haben, der irgendwie verboten sein soll.

Das Gericht stellt auf Hinweis der Verteidigung fest, dass Mütterchen Mü vorübergehend verhandlungsunfähig ist. Damit gegen die anderen drei aber verhandelt werden kann, wird das Verfahren gegen Mü abgetrennt und nach § 205 StPO vorübergehend eingestellt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK