Sind Unfallkosten durch die Entfernungspauschale abgegolten?

  • teilen
  • twittern
  • teilen
  • teilen
  • teilen
  • teilen
  • mitteilen
  • e-mail
  • info

(c) BBH

Was Arbeitnehmer an Kosten auf sich nehmen, um täglich von der Wohnung zur Arbeit und wieder zurück zu fahren, können sie als Werbungskosten von ihren Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit abziehen. Dafür gibt es die Entfernungspauschale: Für jeden Arbeitstag, an dem der Arbeitnehmer die erste Tätigkeitsstätte aufsucht, kann für jeden vollen Kilometer zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte pauschal 0,30 Euro angesetzt worden, höchstens jedoch 4.500 Euro im Kalenderjahr, soweit der Arbeitnehmer nicht einen eigenen oder ihm zur Nutzung überlassenen Kraftwagen benutzt.

Was gilt aber für Kosten, die obendrein auf der Fahrt zur Arbeit oder zurück entstehen? Wie verhalten die sich zu der Pauschale? Das Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz hatte sich kürzlich mit der Frage zu beschäftigen, ob auch Unfallkosten pauschal abgegolten sind oder nicht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK