Protokoll der mündlichen Prüfung zum 2. Staatsexamen – Rheinland-Pfalz im Mai 2016

Bei dem nachfolgenden anonymisierten Protokollen handelt es sich um eine Original-Mitschrift aus dem zweiten Staatsexamen der Mündlichen Prüfung in Rheinland-Pfalz im Mai 2016. Das Protokoll stammt auf dem Fundus des Protokollverleihs Juridicus.de.

Weggelassen wurden die Angaben zum Prüferverhalten. Die Schilderung des Falles und die Lösung beruhen ausschließlich auf der Wahrnehmung des Prüflings.

Prüfungsthemen: Öffentliches Recht

Vorpunkte der Kandidaten

Kandidat 1 2 3 4 Vorpunkte 6,5 10 4,5 9 Aktenvortrag 9 9 5 11 Prüfungsgespräch 9 10 6 10 Wahlfach 9 11 7 10 Endnote 7,5 10 5 9,5 Endnote (1. Examen) 9

Zur Sache:

Prüfungsthemen: Verfahren Rechtsausschüsse

Paragraphen: §29 BauGB, §15 BauNVO, §68 VwGO, §73 VwGO, §19 AGVwGO

Prüfungsgespräch: Frage-Antwort, hält Reihenfolge ein, verfolgt Zwischenthemen

Prüfungsgespräch:

Der Prüfer wollte zunächst wissen, was wir zu dem Widerspruchsverfahren nach §§ 68 ff. VwGO an sich und den Besonderheiten in Rheinland-Pfalz, also zu Stadt- bzw. Kreisrechtsausschuss wissen. Dann wollte er noch wissen, in welchen Fällen ein Widerspruchsverfahren nicht erforderlich ist. Hier nannten wir ihm die Fälle des § 68 Abs. 1 S. 2 VwGO.

Sodann fragte er uns, wie in Rheinland-Pfalz die Kreisrechtsausschüsse bzw. Stadtrechtsausschüsse besetzt sind. Hier kam es ihm darauf an, dass der Vorsitzende und die Beisitzer genannt wurden nach §§ 8, 9 AGVwGO. Ferner sollte erläutert werden, wer Beisitzer sein kann und wie man das wird. Hier sollte § 9 Abs. 1, 3 AGVwGO in Verbindung mit §§ 18 bis 21 der GemO bzw. §§ 12 bis 15 der LKO genannt werden. Weiterhin wollte er noch den Hinweis auf die Normen §§ 44 ff ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK