Umgehängter Brautschmuck gilt als geschenkt

Schmuck, die eine türkische Braut bei einer Hochzeit in der Türkei umgehängt bekommt, gehört der Braut. Falls der Ehemann den Schmuck verkauft, kann er zu Schadenersatz verpflichtet werden. So entschied das Oberlandesgericht Hamm (Az. 4 UF 60/16). Das Paar hatte 2009 in Deutschland geheiratet und die Hochzeit anschließend in der Türkei gefeiert. Einige eingeladene Gäste schenkten der Braut Schmuck im Gesamtwert von 29.000 Euro. Darunter befanden sich eine Kette, mehrere Armreifen, eine Arm- und Halskette, alles aus Gold ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK