Das Bundesgericht greift durch

Offenbar versucht das Bundesgericht, die Qualität der kantonalen Rechtsprechung zu fördern, indem es konsequenter durchzugreifen scheint als dies in früheren Jahren der Fall war. Allein heute hat die Strafrechtliche Abteilung des Bundesgerichts fünf gutgeheissene Beschwerden publiziert:

  • *BGer 6B_1258/2015 vom 27.06.2016 (Kanton ZH)
  • **BGer 6B_1300/2015 vom 27.06.2016 (Kanton AG)
  • BGer 6B_898/2015 vom 27.06.2016 (Kanton LU)

  • BGer 6B_558/2016 vom 29.06.2016 (Kanton VD)

  • BGer 6B_713/2015 vom 30.06.2016 (Kanton NE)

Besonders hart werden die Obergerichte des Kantons Zürich und des Kantons Aargau kritisiert.

*Das Obergericht des Kantons Zürich, das in der selben Sache zum zweiten Mal korrigiert wurde, hat den letzten Entscheid des Bundesgerichts ungenügend umgesetzt.

Zudem erweist sich die Rechtsanwendung der Vorinstanz trotz entsprechenden Hinweises des Bundesgerichts im Rückweisungsurteil erneut als fehlerhaft ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK