Berg der Wünsche - urheberrechtlicher Schutz einer sozialen Plastik

Landgericht Erfurt

Az.: 3 0 1365/14

IM NAMEN DES VOLKES

URTEIL

In dem Rechtsstreit

[...]

wegen Urheberrecht

hat die 3. Zivilkammer des Landgerichts Erfurt durch

[...]

auf Grund der mündlichen Verhandlung vom 17.03.2016

f ü r R e c h t e r k a n n t :Die Beklagte wird verurteilt, es bei Meidung eines vom Gericht für jeden Fall der Zuwiderhandlung festzusetzenden Ordnungsgeldes von bis zu 250.000 ,00 EUR, ersatzweise Ordnungshaft oder einer Ordnungshaft bis zu 6 Monaten, zu vollziehen am Vorsitzenden der Beklagten, zu unterlassen , das Werk des Klägers „Berg der Wünsche " nachzubilden, indem die Besucher der Leuchtenburg dazu aufgefordert werden und es ihnen ermöglicht wird, auf einen in das Tal ragenden Steg mit einem Stück Porzellan zu gehen, auf dem ein persönlicher Wunsch geschrieben ist, und die Besucher der Leuchtenburg dazu aufgefordert werden und es ihnen ermöglicht wird, das Porzellan von dem Steg hinunter zu werfen und es unten zerbrechen zu lassen, und die so entstandenen Porzellanscherben unter dem Steg belassen werden, damit diese sich zu einem Berg anhäufen.Die Beklagte wird verurteilt, die Kosten der außergerichtlichen Abmahnung in Höhe von 1.171,67 EUR an den Kläger zuEs wird festgestellt, dass die negative Feststellungsklage der Beklagten erledigtDie Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.Das Urteil ist für den Kläger gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 20.000,00 EUR vorläufig

Tatbestand

Der Kläger macht gegen die Beklagte einen auf Urheberrecht, hilfsweise auf Lauterkeitsrechts gestützten Unterlassungsanspruch geltend und begehrt Ersatz von Abmahnkosten.

Im Rahmen seiner Internetpräsenz stellte der Kläger im Jahre 2000 sein Projekt „Berg der Wünsche" vor (Anlage K1) ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK