Lutz Bachmann wegen Volksverhetzung verurteilt

Um Lutz Bachmann, den Pegida-Gründer ist es mittlerweile eher still geworden.
Nachdem er 2014 bei vielen Demonstrationen der Bewegung als Redner und Gesicht dieser auftrat, war er im medialen Fokus.
Zwar trat er im Januar 2015 als Vorsitzender zurück, soll aber seit Februar 2015 durch eine geheime Abstimmung erneut Vorstandsmitglied geworden sein.
Von großer Bedeutung ist das gegen ihn eröffnete Verfahren wegen Volksverhetzung.
Im Oktober 2015 wurde vor dem Amtsgericht Dresden Klage erhoben.
Diese bezog sich auf Äußerungen des Mannes im sozialen Netzwerk Facebook.
In einem Post aus dem September 2014 bezeichnete dieser Flüchtlinge und Asylbewerber als „Gelumpe“, „Viehzeug“ und „Dreckspack“.

Entgegen der Anklage verlangte die Verteidigung einen Freispruch ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK