Thinking and Writing Like a Lawyer: Name ist Programm

von Van Hoang

Sabrina1 studiert Jura im 4. Semester an der Ruhr-Uni Bochum und erzählt von einem spannenden Fachsprachenkurs, „Thinking and Writing Like a Lawyer“. Schwerpunkt des Kurses war nicht nur die Erweiterung der Sprachkenntnisse, sondern auch das einfache Ausdrücken auf Englisch (plain english), als auch das Verfassen eines „client letters“. Die Details liefert euch Sabrina.

Was genau und worüber handelt es sich bei „Thinking and writing like a lawyer“?

Es ist ein Kurs, der von der Juristischen Fakultät der RUB angeboten wird, um den Fachsprachenschein auf Englisch zu erlangen. Dabei wird vor allem Wert darauf gelegt, sich juristisches Vokabular anzueignen und Texte zu verfassen, die zwar einen juristischen Schwerpunkt haben, aber dennoch für jedermann verständlich sind.

Wie war der Ablauf des Programms? Wie viele haben Teilgenommen?

Der Kurs ging über das ganze Semester und es befanden sich insgesamt sechs Teilnehmer im Kurs. Das Lernen fand in Etappen statt. Am Anfang des Kurses wurde viel Input gegeben in Form von PowerPoint Folien. Später wurde durch Aufgaben immer mehr selbstständig erarbeitet, bis man zum Ende hin des Kurses einen Brief und einen zehn-minütigen Vortrag verfassen musste.

Wieso hast Du dich dafür entschieden?

Ich habe mich für diesen Kurs entschieden, weil es für mich, im Gegensatz zu den vielen Vorlesungen, sehr praxisorientiert war ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK