Rezension: Familienrecht

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: Familienrecht

Schwab, Familienrecht, 23. Auflage, C.H. Beck 2015

Von Ass. iur. Mandy Hrube, Hannover

Das Lehrbuch „Familienrecht“ von Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Schwab aus der Reihe „Grundrisse des Rechts“ gehört schon seit Jahren vielerorts zur empfohlenen universitären Pflichtlektüre für das Familienrecht. Der Erfolg des Lehrbuches auf diesem Gebiet mag mitunter daran liegen, dass auch die nunmehr bereits 23. Auflage noch vom Autor der Erstauflage bearbeitet wurde, was bei den oft wechselnden Bearbeitern anderer Lehrbücher keine Selbstverständlichkeit ist. Die Neuauflage ist auf dem Stand Juni 2015 und berücksichtigt auf 501 Seiten neuere Gesetze wie zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern vom 19.4.2013 und zur Stärkung der Rechte des leiblichen, nicht rechtlichen Vaters vom 4.7.2013.

Schwab knüpft mit diesem Werk in gewohnter Weise an den Erfolg der vorherigen Auflagen an und liefert ein Lehrbuch, das dem Studenten das Familienrecht in klarer und verständlicher Darstellung näherbringt. Inhaltlich wurde eine Untergliederung der Materie in 5 übersichtliche Teile vorgenommen. Behandelt werden das Eherecht (Teil I), das Kindschaftsrecht (Teil II), die Vormundschaft, Pflegschaft und Betreuung (Teil III), Rechtsprobleme des nichtehelichen Zusammenlebens (Teil IV) und die eingetragene Lebenspartnerschaft (Teil V). Innerhalb der einzelnen Teile finden weitere Untergliederungen statt. Der Schwerpunkt des Lehrbuches liegt jedoch eindeutig auf den ersten beiden Teilen: dem Eherecht und dem Kindschaftsrecht. Diese nehmen zusammen mit rund 411 Seiten bereits über Dreiviertel des Buches ein (Teil I umfasst rund 223 Seiten, Teil II um die 188 Seiten) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK