Pflichtteilsanspruch gegen sich selbst zur Vermeidung von Erbschaftsteuern

von T. Rommelspacher

Der Bundesfinanzhof hat im Jahr 2013 entschieden, dass ein Pflichtteilsanspruch, welcher bei einem Berliner Testament erst nach dem zweiten Erbfall geltend gemacht wird, erbschaftsteuerlich zu berücksichtigen ist. Dem Fall lag folgender Sachverhalt zu Grunde:

Die Eltern hatten in einem sog. „Berliner Testament“ geregelt, dass sie sich gegenseitig zunächst als Alleinerben einsetzen und zugleich bestimmten sie, dass mit dem Tod des zuletzt Versterbenden der gesamte Nachlass an das einzige Kind fallen soll. In solchen Fällen wird beim 1. Erbfall der Freibetrag für das Kind i.H.v. 400.000 € „verschenkt“. Dies kann bei einem größeren Nachlass zu einer hohen zusätzlichen Steuerbelastung führen.

Im konkreten Fall verstarb zunächst der Vater und anschließend die Mutter. Nach dem Tod der Mutter machte der Sohn seinen Pflichtteilsanspruch nach dem Tod des Vaters gegen sich selbst als Erbe nach der Mutter geltend ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK