Facebook, Standortdaten und die Verwirrung bleibt

von Daniela Windelband

Vergangene Woche machte ein Bericht Furore, demzufolge Facebook GPS-Standortdaten nutzt, um den Nutzern mögliche Freunde vorzuschlagen. Die Aufregung war groß, denn nicht auszumachen, was es für Schwierigkeiten mit sich bringen kann, wenn z.B. der Standort auf ein Krebszentrum, eine Schwulenbar oder aber den Treffpunkt der Suchthilfegruppe schließen lässt.

Nach der Veröffentlichung des Berichts dementierte Facebook, dass Standortdaten für die Funktion „Personen, die du vielleicht kennst“ verwendet werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK