Wenn der Nachbar nackt durch seinen Garten spaziert

von Stephan Weinberger

Vor dem Dortmunder Landgericht stritten sich zwei Nachbarn um die Frage, wieviel Nacktheit im eigenen Garten nach dem Saunabesuch zulässig ist. Der klagende Nachbar, ein Rentner aus dem Stadtteil Barop, wollte den Anblick seines Nachbarn, der sich mehrmals pro Woche nackt und „in aufreizender Pose“ im Garten zeige, was er „schockierend“ fände, nicht länger dulden. In erster Instanz war er erfolgreich, nach den Ausführungen des Richters am Landgericht nahm er die Klage allerdings zurück.

Das zuständige Amtsgericht Dortmund gab dem Nachbarn noch Recht. Dort trug er vor, dass der 43-jährige Nachbar und Familienvater mehrmals in der Woche mit Freunden die Sauna – die sich im hinteren Teil des Gartens befindet – aufsuchen würde und sich in “aufreizender Pose” nackt präsentieren würde. Allerdings verblieb nach gerichtlicher Zeugenvernehmung nur ein Punkt der Vorwürfe, dennoch wurde dem Saunagänger das Ablegen der Kleider untersagt.

Anders sah dies nun aber das Dortmunder Landgericht in der Berufungsverhandlung. Es muss hingenommen werden, wenn der Nachbar einmal pro Woche nach der Sauna nackt durch seinen Garten spaziere ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK