Staatskanzlei: Europaministerin Merk begrüßt Präsidenten des AdR Markku Markkula in München und überreicht bayerisches Eckpunktepapier zur künftigen EU-Strukturförderung

Staatskanzlei: Europaministerin Merk begrüßt Präsidenten des AdR Markku Markkula in München und überreicht bayerisches Eckpunktepapier zur künftigen EU-Strukturförderung

7. Juli 2016 by Klaus Kohnen

Merk: „EU-Struktur- und Investitionsförderung soll auch für besser entwickelte Regionen erhalten bleiben“

Europaministerin Dr. Beate Merk hat heute den Präsidenten des Europäischen Ausschusses der Regionen (AdR) Markku Markkula anlässlich dessen Besuchs in München begrüßt und beim anschließenden Meinungsaustausch zu anstehenden europapolitischen Fragen ein Eckpunktepapier mit den zentralen bayerischen Anliegen zur Ausgestaltung der EU-Struktur- und Investitionsförderung ab 2021 überreicht.

Die Ministerin, die den Freistaat Bayern als Mitglied im AdR vertritt, warb im Gespräch mit Präsident Markkula für die bayerischen Kernanliegen zur Ausgestaltung der nächsten Förderperiode.

Merk: „Zentrales Anliegen Bayerns für die nächste Förderperiode ist der Erhalt der EU-Struktur- und Investitionsförderung für alle Regionen der EU. Die Förderung muss auch besser entwickelte Regionen Europas einschließen, damit diese ihre Rolle als Lokomotiven für weniger gut entwickelte Regionen wahrnehmen können.“ Präsident Markkula: „Die Kohäsionspolitik ist mehr als ihre Struktur- und Investitionsfonds – sie produziert Ergebnisse durch den Austausch von Wissen, Instrumenten und Strategien für ein besseres Leben der Bürger, Kommunen und Unternehmen. Bayern spielt bei ihrer Modernisierung eine entscheidende Rolle ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK