Prosumer oder Statist? Die Demokratisierung des Energiesystems am Scheideweg

von Dr. Peter Nagel

● Von Udo Sieverding und Holger Schneidewindt ●

Die Energiewende hat zu einer Demokratisierung des Energiesystems geführt. Immer mehr Verbraucher werden von passiven Konsumenten zentral erzeugter Elektrizität und Wärme zu aktiven Marktteilnehmern: Mit Wärmepumpen und solarthermischen Anlagen erzeugen sie Wärme aus alternativen und erneuerbaren Energiequellen und mit Photovoltaik- und Windkraftanlagen produzieren sie grünen Strom. Mini-Blockheizkraftwerke (BHKW) in den Kellern liefern sogar beides. Nachbarn wollen sich zunehmend gegenseitig mit Energie versorgen oder Vermieter ihre Mieter. Und im „Smart Home“ wird der Verbraucher Manager eines eigenen Energienetzwerks, das ihn über ein übergeordnetes Smart Grid mit anderen Akteuren des Energiemarkts verbindet.

Drohkulisse

Diese Errungenschaften werden durch die aktuell auf nationaler und europäischer Ebene diskutierten Rechtsakte aufs Spiel gesetzt. Statt eines „demokratischen“ Energiesystems mit dezentraler Erzeugung, großer Akteursvielfalt und alternativen und erneuerbaren Energien im Zentrum droht ein zentralistischer Ansatz mit alten und neuen Oligopolen, in dem Privathaushalte und Gemeinschaften kaum Beteiligungsmöglichkeiten haben und Erneuerbare Energien nur als Ergänzung geduldet werden.

In Deutschland werden insbesondere das Strommarktgesetz und die diesjährige Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes über das Schicksal von Prosumern entscheiden. Und in Brüssel baut sich mit dem im Rahmen der Pläne für eine Energieunion angekündigten vierten Binnenmarktpaket, den Beihilferichtlinien und der Überarbeitung der Erneuerbare-Energien-Richtlinie eine gewaltige Drohkulisse auf.

Der zukünftige regulatorische Rahmen für Eigenerzeugung und Eigenverbrauch, insbesondere auch unter Einsatz von Stromspeichern, wird diesen Richtungsstreit mitentscheiden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK