Neues aus der Wissenschaft – Einheit der Prozessrechtswissenschaft?

von Konstantin Stern

Tagungsbände dienen meist – Hand auf’s Herz – der Verlängerung der Publikationsliste der Autoren und Herausgeber. Eine schöne Ausnahme von diesem Grundsatz stellt aus meiner Sicht der Band „Einheit der Prozessrechtswissenschaft? – Tagung Junger Prozessrechtswissenschaftler 2015“ dar, der soeben bei Boorberg erschienen ist. Versammelt sind 30 Beiträge aus dem Straf-, Zivil- und Verwaltungsprozessrecht, wobei die Herausgeber genau diese Trennung eigentlich überwinden wollen. Sagen wir also: 30 Beiträge aus dem Prozessrecht.

Während ich mir gemerkt hatte, dass sich die Gemeinsamkeiten der Prozessordnungen im Wesentlichen auf die Zustellungsvorschriften beschränken, arbeiten die Autoren einiges mehr heraus. Und das geschieht so sympathisch, dass man traurig ist, nicht selbst dabeigewesen zu sein beim Treffen junger Prozessrechtswissenschaftler 2015. Indes muss man nicht verzagen: Die Veranstalter haben schon jetzt einen Tradition begründet, denn das zweite Treffen findet am 30. September und 01. Oktober 2016 in Hamburg statt.

Von den zahlreichen Beiträgen mit strafrechtlichem Bezug möchte ich an dieser Stelle jenen von Linda-Sue Blazko hervorheben („Straftheoretisch fundiert (Medien-)Öffentlichkeit“, S ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK