Messstellenbetriebsgesetz beschlossen

(c) BBH

Der Bundestag hat das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende (GDEW), dessen wichtigster Bestandteil das Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) ist (wir berichteten), final beschlossen. Es tritt am Tage nach seiner Verkündung im Bundesgesetzblatt (BGBl.) in Kraft. Zuvor muss sich insbesondere noch der Bundesrat mit dem Gesetz befassen (voraussichtlich am 8.7.2016/TOP 12).

Durch das MsbG verpflichtet der Gesetzgeber den grundzuständigen Messstellenbetreiber (gMSB, in der Regel der Verteilernetzbetreiber) intelligente Messsysteme und moderne Messeinrichtungen einzubauen, und das zu einem durch Preisobergrenzen gedeckelten Preis. Aber auch darüber hinaus enthält das Gesetz Regelungen, die die derzeitigen Energiemarktstrukturen tiefgreifend ändern. Das betrifft nicht nur die (vertraglichen) Beziehungen und die Aufgabendefinition der einzelnen Marktrollen. Es wird auch eine komplett neue Marktkommunikation eingeführt werden müssen.

Gegenüber dem bisher bekannten Regierungsentwurf ändert sich im Wesentlichen Folgendes:

Auch neue EEG-/KWK-Anlagen mit einer installierten Leistung über 1 bis einschließlich 7 kW werden als optionale Einbaufälle für intelligente Messsysteme einbezogen. Als Preisobergrenze (POG) sind (ab 2018) 60 Euro vorgesehen. Die ursprüngliche geplante Änderung der Niederspannungsanschlussverordnung (NAV), wonach notwendige Umbaukosten des Zählerplatzes bei Installation einer modernen Messeinrichtung oder eines intelligenten Messsystems durch den grundzuständigen Messstellenbetreiber zu tragen sind, wurde gestrichen. Die Kosten trägt damit (wie bisher) der Anschlussnehmer. Die Bestandsschutzregelung in § 19 Abs ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK