Landtag: Haushalts- und Hochschulausschuss informieren sich über Aufbau eines Universitätsklinikums in Augsburg

Landtag: Haushalts- und Hochschulausschuss informieren sich über Aufbau eines Universitätsklinikums in Augsburg

6. Juli 2016 by Klaus Kohnen

Wenn alles nach Plan läuft, kann es bereits im Wintersemester 2018 losgehen: Insgesamt 1500 Studierende sollen nach dem Willen der Staatsregierung einmal im neuen Universitätsklinikum Augsburg Umweltmedizin oder Medizininformatik studieren. Doch bis dahin gilt es noch viele Hürden zu überwinden.

Wir sind aber auf einem sehr guten Weg“, versicherte Wissenschaftsminister Ludwig Spaenle (CSU) in der gemeinsamen Sitzung des Haushalts- und Hochschulausschusses.

Die wichtigste Entscheidung fällt bereits an diesem Freitag (8. Juli): Dann entscheidet der Wissenschaftsrat, der Bund und Länder zur Hochschulpolitik berät, über die Anerkennung des sechsten Uniklinikums in Bayern. Das Konzept sieht den ersten Modellstudiengang im Freistaat vor, der neben einem frühen Patientenkontakt eine enge Verzahnung der klinischen und vorklinischen Fächer zum Ziel hat. Die Kosten für Forschung und Lehre inklusive der 100 Professoren für die Medizinische Fakultät würden sich laut Spaenle auf 70 bis 100 Millionen Euro pro Jahr belaufen. Hinzu käme ein einmaliger Investitionsbedarf von rund 270 Millionen Euro.

Doch selbst wenn diese Hürde genommen ist, müssen noch die strukturellen und finanziellen Voraussetzungen für die Überführung des aktuell noch kommunalen Klinikums in ein staatliches Uniklinikum geklärt werden. Dazu gehört zum einen ein wirtschaftliches Sanierungskonzept für ein ausgeglichenes Betriebsergebnis innerhalb der nächsten zehn Jahre ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK