Ist das Umhängen des Brautschmucks eine Schenkung?

Getreu der “Weisheit”: Geschenkt ist geschenkt, wiederholen ist gestohlen, stellte sich dem OLG Hamm nun die Frage, ob das Umhängen des Brautschmucks einer Braut eine Schenkung darstellt. (Beschluss vom 25.04.2016 – Az.: 4 UF 60/16)

Der Fall

Die Eheleute haben im Jahr 2009 standesamtlich geheiratet. Anschließend feierten sie eine Hochzeitfeier in der Türkei. Die Ehefrau erhielt von Verwandten auf dieser Hochzeitsfeier einige Schmuckstücke, die ihr umgehängt wurden.

Bereits einige Wochen nach der Hochzeitsfeier übergab die Ehefrau den Hochzeitsschmuck aufgrund des hohen Werts mit Zustimmung des Ehemanns an den Bruder des Ehemanns. Dieser hatte den Auftrag den Schmuck in einem Schließfach zu verwahren.

Auf die großen Feierlichkeiten erfolgte im Jahr 2011 dann die Trennung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK