StMGP: Gesundheitsministerin Melanie Huml will Telemedizin weiter voranbringen – Projekte in Unterfranken werden 2016 mit rund 600.000 Euro gefördert

StMGP: Gesundheitsministerin Melanie Huml will Telemedizin weiter voranbringen – Projekte in Unterfranken werden 2016 mit rund 600.000 Euro gefördert

5. Juli 2016 by Klaus Kohnen

Huml: „Wichtige Chance für Patienten / Telemedizin ist lebenswichtige Ergänzung zur Arztbehandlung“

Gesundheitsministerin Melanie Huml will die Telemedizin in Unterfranken weiter stärken. In der heutigen Kabinettssitzung unterstrich sie die Bedeutung Unterfrankens als telemedizinischer Schwerpunkt und stellte weitere Pläne vor:

Bayern ist Vordenker und Wegbereiter in der Telemedizin. Allein in Unterfranken werden in diesem Jahr mit rund 600.000 Euro Telemedizin-Projekte gefördert, bayernweit sind es annähernd zwei Millionen Euro. Diesen Kurs setzen wir fort. So bringen wir Hightech-Medizin auf kurzem und schnellem Weg zum Patienten.“

Die Telemedizin nutzt moderne Kommunikationswege wie Videokonferenzen, damit sich die Ärzte vor Ort mit Spezialisten über Patientendaten, Diagnosen und Therapien austauschen können.

Huml unterstrich: „Wenn wie beim Schlagfall jede Sekunde für eine vollständige Genesung wichtig ist, wird klar, welche Chance in der Telemedizin steckt. Telemedizin wird natürlich nie menschliche Wärme oder ein gutes Arzt-Patienten-Verhältnis ersetzen, wohl aber unterstützen und ergänzen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK