Resttreibstoff im Tank – Amtsgericht Regensburg

Wir sind uns nicht zu schade dafür, auch Kleinstbeträge bei Gericht geltend zu machen. So geschehen in einem Fall aus Jahre 2015 bei dem das Fahrzeug unseres Mandanten einen Totaschaden erlitt, der Tank jedoch noch zu 5/6 gefüllt war.

Außergerichtlich haben wir unter Verweis auf die gängige Rechtsprechung darauf hingewiesen, dass der Resttreibstoff im Tank von unserem Mandanten gekauft wurde, aber im totalbeschädigten Fahrzeug verloren sei, weil dessen Bergung durch Abpumpen mehr Kosten verursachen würde, als das Benzin wert wäre. Der Resttreibstoff hatte zum damaligen Zeitpunkt einen Wert von 42,50 EUR, den wir sodann vor dem Amtsgericht Regensburg einklagten.

Das Amtsgericht Regensburg stellte folgendes fest:

Im Falle der Totalbeschädigung eines Kraftfahrzeugs sind die Kosten des noch im Fahrzeug befindlichen Kraftstoffs regelmäßig weder beim gutachterlich ermittelten Restwert zu berücksichtigen, noch im Veräußerungspreis des Altfahrzeugs ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK