Datenschutz: Amazon setzt Passwörter zurück

[IITR – 4.7.16] Der Online-Händler Amazon hat die Konten einiger seiner Nutzer aus Sicherheitsgründen deaktiviert. „Im Rahmen einer Routineüberprüfung“ habe man „im Internet eine Liste mit E-Mail-Adressen und dazugehörigen Passwörtern entdeckt“, schrieb Amazon in einer E-Mail an betroffene Kunden.

Amazon betont, dass die gefundene Passwort-Liste „in keinerlei Verbindung zu Amazon“ stehe. Aber man wisse, „dass viele Kunden die gleichen Passwörter auf verschiedenen Websites verwenden“. Deshalb habe man die Amazon-Passwörter der betroffenen Kunden zurückgesetzt, wohl um einen Identitätsklau zu verhindern. Die betroffenen Nutzer zwingt Amazon mit diesem Vorgehen dazu, ein neues Passwort einzurichten.

Die Konten-Deaktivierung erfolgte einen Monat nach Bekanntwerden des massiven LinkedIn-Hacks. Im Falle eines Lesers war sein Amazon-Passwort mit dem LinkedIn-Passwort identisch gewesen. Es ist aber unklar, ob Amazon tatsächlich diese Passwörter abgeglichen hat, deren Hashwerte seit Anfang Juni frei verfügbar im Netz sind. Auch ist unklar, wie viele Amazon-Kunden betroffen sind. Die Amazon-Pressestelle reagierte nicht auf unsere Nachfrage ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK