Haftungsfalle für Anwälte: Die vergessene Auskunft

von Florian Skupin

Bildverwender, die ein Werk ohne das entsprechende Einwilligung oder Genehmigung des Urhebers verwenden, sehen sich – sofern die Nutzung auffällt – häufig Unterlassungs-, Auskunfts- und Schadensersatzansprüchen ausgesetzt. Häufig ist mit der Geltendmachung der Ansprüche ein pauschales Angebot zur Abgeltung der Art verbunden, dass zwar eine Unterlassungserklärung abgegeben werden muss, jedoch der Schadensersatz- und Auskunftsanspruch mit Zahlung einer pauschalen Summe abgegolten werden kann. Gerade als Anwalt, der im Fotorecht Mandate von Abgemahnten bearbeitet, sollte man hier jedoch aufpassen, weil man anderenfalls schnell in die Haftungsfälle laufen kann.

Was war passiert?

Nachdem ein Fotograf eine nicht lizenzkonforme Verwendung eines seiner Lichtbilder festgestellt hatte, hat er einen Anwalt mit der Geltendmachung der ihm zustehenden Ansprüche beauftragt. Die Gegenseite hatte hier eine Unterlassungserklärung abgegeben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK