Und Action!

Für viele war es schon eine Überraschung, dass sich die Weltstars von Coldplay gerade Hannover und das Eisstadion am Pferdeturm als Kulisse für ihr neues Musikvideo auserkoren hatten. Als zukünftige Partner der Hannover Indians waren wir natürlich sehr gespannt und auch froh, gleich bei einer Aktion dieser Größenordnung mit dabei sein zu können. Im Folgenden nun ein kleiner Nachbericht aus Sicht der Statisten.Bei ihren Videos und beim Artwork setzt die britische Band Coldplay zum aktuellen Album „A Head Full of Dreams“ auf das Außergewöhnliche. Zuerst kam das spektakuläre Video zu „Adventure of a Lifetime“, für das die vier Coldplay-Musiker ihre Bewegungen im sogenannten „Motion-Capturing“ aufzeichnen ließen und als eine Gruppe von Schimpansen in 3D animieren ließen. Für das Nachfolge-Video „Hymn for the Weekend“ reisten die vielfachen Grammy-Gewinner sogar für die Aufnahmen ins indische Mumbai zum Holi-Festival, dem „Fest der Farben“. Für die bisher letzte Singleauskopplung „Up & Up“ arbeiteten sie dagegen im Video mit aufwändig am Computer realisierten surrealistischen Bildern: Die Band selbst als Riesen inmitten von Gebirge oder Wolken, dazu Popcorn-speiende Vulkane und überlebensgroße Schmetterlinge.Für die Promotion ihrer nunmehr vierten Single aus dem aktuellen Album hatte sich Coldplay also nun erneut eine ganz besondere Location ausgesucht: das Eisstadion am Pferdeturm, in dem auch die Hannover Indians ihre Spiele bestreiten. Der besondere Charme des Eisstadions und die Videos der Indians hatten die Band um Frontmann Chris Martin überzeugt. Gerhard Griebler, der das Stadion gemeinsam mit seiner Frau betreibt, zeigte sich „stolz, mit Chris Martin und seiner Crew zusammenarbeiten zu dürfen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK