Niedersachsen: Novelle des NTVergG tritt heute, am 1. Juli 2016, in Kraft


Zur Beschleunigung und Vereinfachung von Vergabeverfahren im Zusammenhang mit der Unterbringung, Gewährleistung der Sicherheit, Versorgung und Betreuung von Flüchtlingen hat das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr die Grenzen für Auftragswerte für entsprechende Vergaben nach der Niedersächsischen Wertgrenzenverordnung (NWertVO) deutlich angehoben (Verordnung vom 10. September 2015; Nds. GVBl. S. 184).

Damit ist eine Auftragsvergabe im Wege der Beschränkten Ausschreibung oder Freihändigen Vergabe zu o. g. Zweck für Bauleistungen bis zu einer Million Euro und für Dienst- und Lieferleistungen bis zu 100.000 Euro (jeweils ohne Umsatzsteuer) ohne weitere Begründung zulässig ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK