Protokoll der mündlichen Prüfung zum 1. Staatsexamen – Hessen vom Juni 2016

Bei dem nachfolgenden anonymisierten Protokollen handelt es sich um eine Original-Mitschrift aus dem Ersten Staatsexamen der Mündlichen Prüfung in Hessen vom Juni 2016. Das Protokoll stammt auf dem Fundus des Protokollverleihs Juridicus.de.

Weggelassen wurden die Angaben zum Prüferverhalten. Die Schilderung des Falles und die Lösung beruhen ausschließlich auf der Wahrnehmung des Prüflings.

Prüfungsthemen: Strafrecht

Vorpunkte der Kandidaten

Kandidat 1 2 3 4 5 Vorpunkte 8,6 5 5,2 6,4 9,5 Zivilrecht 11 9 9 10 9 Strafrecht 8 8 9 12 6 Öffentliches Recht 10 4 10 10 8 Endpunkte 9,6 7 9,3 10,6 7,6 Endnote 9,1 5,6 6,7 7,9 9,1

Zur Sache:

Prüfungsstoff: protokollfest

Prüfungsthemen: Frage nach aktuellen Reformbestrebungen im Strafrecht zum Einstieg. Dann zwei kleine Fälle mit mehreren Abwandlungen

Paragraphen: §223 StGB, §242 StGB, §244 StGB, §249 StGB, §263 StGB

Prüfungsgespräch: Diskussion, verfolgt Zwischenthemen, Fragestellung klar,

Prüfungsgespräch:

Die Prüfung verlief wie folgt: Zunächst stellte der Prüfer die Frage, welche aktuellen strafrechtlichen Themen derzeit diskutiert werden. Die Antwort darauf war
1. Die Reformationsbestrebungen hinsichtlich § 211 StGB, wobei die braune Prägung dieses Tatbestandes betont wurde, sowie seine Täterbezogenheit und das Problem mit den einzelnen Mordmerkmalen, insbesondere der Heimtücke,
2. Der neue § 217 StGB, wobei die mangelnde Bestimmtheit dieses Tatbestandes kritisiert wurde und
3. Der Fall Böhmermann, wobei der Unterschied zwischen § 103 als Ermächtigungsdelikt und § 185 als Antragsdelikt diskutiert wurde, sowie der unterschiedlich hohe Strafrahmen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK