Entfernungspauschale schließt auch Unfallkosten ein

von K&K Bildungsmanufaktur

In einem viel beachteten Urteil hat das Finanzgericht Rheinland-Pfalz (FG) in letzter Instanz entschieden, dass durch die Entfernungspauschale (§ 9 Abs. 1 Einkommensteuergesetz – EStG) sämtliche Aufwendungen abgegolten sind, die Arbeitnehmer/innen für Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte entstehen. Demnach können auch Unfallkosten und unfallbedingte Krankheitskosten nicht zusätzlich geltend gemacht werden.

Angestellte macht Reparatur- und Krankheitsbehandlungskosten geltend

Anlass war die Klage einer Angestellten. Diese hatte 2014 auf der Fahrt zur Arbeit einen Autounfall, dessen Kosten nur zum Teil erstattet wurden. Die ihr verbliebenen Reparatur- und Krankheitsbehandlungskosten von rund 1000 € machte sie anschließend mit ihrer Einkommensteuererklärung als Werbungskosten geltend.

Finanzamt erkennt Reparatur-, nicht aber Krankheitskosten als Werbungskosten an

Das beklagte Finanzamt erkannte die KfZ-Reparaturkosten, nicht hingegen die Krankheitskosten als Werbungskosten an ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK