Absicherungsmöglichkeiten bei der Übertragung von Grundbesitz: Nießbrauch (Teil 2)

Erbrecht Juni 30th, 2016

Arnim Buck

Wenn die ältere Generation an ihre Kinder zu Lebzeiten schenkungsweise Grundbesitz überträgt, stellt sich automatisch die Frage, wie der Schenker abgesichert werden kann. Will sich der Schenker ein umfassendes Nutzungsrecht vorbehalten, reicht ein Wohnungsrecht nicht aus, sondern es bedarf eines sog. Nießbrauchsrechts. Nießbrauch – ein umfassendes Nutzungsrecht

Dieses sollte im Grundbuch eingetragen werden, um die bestmögliche Absicherung zu erzielen. Die Eintragung erfolgt in Abteilung II des Grundbuches. Das Nießbrauchsrecht gibt dem Schenker das Recht, die Immobilie selbst zu bewohnen oder – z.B. bei Wegzug – an Dritte zu vermieten. Die Miete kassiert der Nießbrauchsberechtigte. Im notariellen Überlassungsvertrag können hierzu alle Details geregelt werden, u.a. die Kosten- und Lastenverteilung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK