15.000 € Schmerzensgeld - Magenruptur nach Einsatz eines Magenballons

Unserer Mandantin wurde eine Magenballon mit dem Ziel der Gewichtsreduzierung implantiert. Der Eingriff war medizinisch nicht indiziert. Präoperative Hinweise bezüglich alternativer Behandlungsmethoden wurden nicht gegeben. Gleiches gilt für die mit der Behandlung einhergehenden Risiken, insbesondere ausgeprägte Beschwerden bei der Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme sowie der Gefahr der Organschädigung. Nach dem Eingriff konnte unsere Mandantin nichts mehr zu sich nehmen, insbesondere keine Flüssigkeit ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK